Wer ist Marc Jacobs?

Marc Jacobs im Interview

„Wer ist Marc Jacobs?“ Diese Frage stellte mir doch tatsächlich ein Bekannter vor ein paar Tagen. Gut, mein Bekannter ist ein bekennender Modemuffel, aber diesen Namen muss man doch schon irgendwie im Zusammenhang mit Mode gehört haben, oder? Vielleicht liegt es aber auch nur daran, dass Mode mein absolutes Lieblingsthema ist und für modebewusste Fashionistas ist Marc Jacobs nun wirklich ein Begriff.

Meine Antwort auf seine Frage war kurz und knapp: „ein Designer“. Zu meinem erstaunen rechte ihm die Antwort, aber eigentlich hätte ich lieber viel ausführlicher geantwortet, schließlich zählt er in meinen Augen mit zu den bedeutendsten Modedesignern und mein aktueller Lieblingsdesigner ist er sowieso.

Warum? Weil er kreativ und exzentrisch ist. Seine Mode hat einen wilden Mix aus Farben, Mustern und Materialien. Ich mag seine Entwürfe, die immer wieder neue Maßstäbe setzt. Er schafft den schwierigen Spagat zwischen modischen Kommerz und mutigen Entwürfen, die immer eine feminin-verspielte Romantik beinhalten. Für das Label Louis Vuitton, bei dem er seit Ende der 1990er Jahre Chefdesigner ist, zeigt er immer wieder atemberaubende Kollektionen. Für diesen Frühling/Sommer ist die Mode des Luxuslabels Louis Vuitton zum Beispiel sehr hell und pastellfarben. (Das Fashion Show Video zur Kollektion 2012 gibt es hier).
Schon früh hat der 1963 geborene New Yorker sich für Mode interessiert. Bereits mit 18 hatte er während seines Designstudiums schon die ersten Preise erhalten und gründete 1986 sein Label, das so heißt wie er. Seit 2001 gibt es auch seine Zweitlinie Marc by Marc Jacobs, die sich im niedrigeren Preissegment befindet.

Der Erfinder des Grunge-Looks hatte aber auch eine sehr schwierige Zeit. Er hat Drogen genommen und hat sich mit harter Arbeit an die Spitze der derzeit mächtigsten Männer im weltweiten Modebusiness hochgearbeitet.
Aus dem langhaarigen Jungen ist ein richtiger Mann geworden, der immer perfekt gestylt, einen durchtrainierten Körper hat und äußert Charmant ist. Nach seiner Werbekampagne für seinen Männerduft „Bang“, für den er selbst das Werbegesicht war, gilt er als “the best body in business”. Seine Kreationen und Kollektionen gefallen mir nicht nur besonders gut, auch er selber sieht super gut aus – schade nur, dass er schwul ist ;-)

Im Rahmen des „Designer for Tomorrow“-Wettbewerbs von Peek & Cloppenburg wird Marc Jacobs wieder in Berlin sein. Ich würde mich wie ein kleines Kind freuen, wenn ich ihn einmal persöhnlich kennen lernen dürfte.

Meinem Bekannten verzeihe ich natürlich, dass er (bis jetzt) noch nie etwas von dem einflussreichsten Designer der Gegenwart gehört hat, denn selbst mein Liebster denkt immer noch, wenn ich von Marc Jacobs rede, ist eine BoyBand gemeint ;-)

PS: Hier habe ich noch ein witziges Interview gefunden: “So Marc, skirt or pants?” :-)

Bild: Screenshot vom Video BerlinFashionTV

1 Kommentar

  1. Ja, wenn man sich auf einen Gebiet sehr gut auskennt, dann kommen einen viele Dinge so vor, als würden sie zum Allgemeinwissen gehören. Erst wenn man mit anderen Menschen darüber spricht merkt man, dass dies jedoch gar nicht der Fall ist. Ich würde mal behaupten, dass der Großteil der Menschen zwischen 15 und 60 Jahren nur die großen Marken aus den Einkaufspassagen kennt. Also H&M, Esprit, C&A, Zara, Douglas etc… Welche Designer dahinter stehen wissen doch die wenigsten. Marc Jacobs eine BoyBand..schon lustig…Cool genug dafür ist der Name auf jeden Fall ;-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *