So pflegst Du Deine Haut im Winter richtig*

So pflegst Du Deine Haut im Winter richtig 01

Werbung.

In den kalten Wintermonaten, braucht unsere Haut besonders viel Pflege. Denn die klirrende Kälte, der eisige Wind und die trockene Heizungsluft sind für die Haut eine echte Belastungsprobe. Bei Kälte produziert unsere Haut weniger Fett und die starken Temperaturunterschiede sorgen dafür, dass unsere Haut viel schneller austrocknet, spröde und rissig wird. Wie ihr eure Haut im Winter richtig pflegt, habe ich euch heute einmal zusammengefasst.

Lieber Duschen statt Baden
Obwohl heiße Schaumbäder an kalten Wintertagen sehr verlockend sind, sollte auf zu langes und häufiges Baden besser verzichtet werden. Ein langes Bad trocknet und entzieht unserer Haut sehr viel Feuchtigkeit. Besser ist es stattdessen zu Duschen. Auch beim Duschen sollte jedoch darauf geachtet werden, dass die Wassertemperatur so niedrig wie möglich gewählt wird. Generell sollte nicht länger als 15-20 Minuten geduscht werden. Im Winter eignen sich insbesondere milde und rückfettende Duschöle.

Ausreichend Feuchtigkeit spenden
Im Winter sollte die Haut stets mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt werden. Empfehlenswert sind daher Cremes oder Lotionen, die über reichhaltige Inhaltsstoffe verfügen. Geeignet sind zum Beispiel Produkte mit Argan- oder Olivenöl, Linolsäure oder Sheabutter. In jedem Fall sollte darauf geachtet werden, dass die Pflegeprodukte über einen Fett- oder Lipidanteil von mindestens 50% verfügen, da sie sonst auf der Haut gefrieren können. In der kalten Jahreszeit sollten alle Pflegeprodukte möglichst frei von Alkohol sein, da dieser der Haut zusätzlich Wasser entzieht. Viele passende Produkte bietet Shop Apotheke an, wo man auch detailliert nachlesen kann, ob das Produkt passt.

Fettige Haut
Auch Haut, die normalerweise eher fettig ist, kann in den kalten Wintermonaten zu Trockenheit neigen. Bei fettiger Haut sollte jedoch darauf geachtet werden, dass nicht zu reichhaltige Pflegeprodukte verwendet wird, da sonst die Poren verstopfen können. Besser ist es, mehrere Lagen einer leichten Textur aufzutragen, um die Haut vor der Kälte zu schützen.

Die Haut vor UV-Strahlen schützen
Was häufig vergessen, aber dennoch äußerst wichtig ist: auch im Winter sollte unsere Haut unbedingt vor der Sonneneinstrahlung geschützt werden. UV-Strahlen sorgen dafür, dass unsere Haut schneller altert und unschöne Falten entstehen. Daher sollte stets zu einer Feuchtigkeitscreme mit einem hohen Lichtschutzfaktor gegriffen werden.

Die Hände pflegen
An den Händen ist die Haut besonders trocken. Daher sollten diese bei der winterlichen Pflegeroutine nicht vernachlässigt werden. Mit Ölen aus der Natur lassen sich sowohl die Hände als auch die Nägel im Winter richtig pflegen, wodurch sie vor Rissen geschützt werden.

Ich benutze in der kalten Jahreszeit immer sehr gerne Handcremes von sebamed. Die Konsistenz der Cremes sind top und sie lassen sich auch gut auf der Haut verteilen. Zwar sind die Cremes der Marke sehr reichhaltig und ziehen daher nicht gleich ein, aber sie pflegen die Haut optimal.

Schminken im Winter
Vor dem Schminken sollte die Haut mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt werden. Ansonsten neigt die Haut dazu, die Feuchtigkeit, die in den Foundations enthalten ist, sofort aufzusaugen. Die Folge sind unschöne Farbpartikel auf der Haut. Im Winter ist der Griff zu einer BB-Creme die richtige Wahl. Diese verbindet Pflege und Make-Up.

Die Lippen schützen
Unsere Lippen sind bei Kälte besonders anfällig für Risse. Daher sollten sie im Winter mit speziellen Pflegestiften ausreichend gepflegt werden. Optimal geeignet sind verschiedene Öle und Wachse. Zuhause kann etwas Honig auf die trockenen Lippen aufgetragen werden. Dieser pflegt und fördert gleichzeitig die Heilung von rissigen und spröden Stellen.

Abschminken nicht vergessen
Die Haut sollte jeden Abend gründlich abgeschminkt werden, da sie sich über Nacht regeneriert. Im Winter ist es empfehlenswert zu weichen Wattepads zu greifen und die Haut ganz vorsichtig abzuschminken. In keinem Fall sollte stark über die Haut gerubbelt werden. Im Winter lieber auf Seife verzichten und zu einer Reinigungsmilch oder rückfettenden Gelen greifen.

Vor dem Zubettgehen
Ein wertvoller Tipp ist es, die Hände und Füße vor dem Zubettgehen mit einer rückfettenden Lotion dick einzucremen. Anschließend Handschuhe und Socken überziehen – und die Inhaltstoffe können über Nacht wirken.

Wie pflegt ihr eure Haut im Winter? Habt ihr für die kalte Jahreszeit besondere Pflegeroutinen?

So pflegst Du Deine Haut im Winter richtig 03

*Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Europa Apotheek.

6 Kommentare

  1. Toller Beitrag! Das darf man wirklich nicht unterschätzen, dass die Haut in dieser Zeit eine ganz andere Pflege benötigt. Die Seba Med und Salthouse Produkte kenne und nutze ich selbst auch ;)

  2. Danke für die tollen Tipps. Ich habe extrem trockene Haut und gerade im Winter könnte ich mich teilweise blutig kratzen, da dann die Psoriasis besonders schlimm ist. Die Tote Meer Salz Körperpflege nutze ich derzeit auch.
    Liebe Grüße
    Anja von Castlemaker.de

  3. Hallöchen,
    auf das Baden könnte ich persönlich nun nicht verzichten, weil ich es einfach zu gerne mache! Aber dafür versuche ich auch immer mich genügend einzucremen :) Deine Tipps sind echt klasse!

    Schönen Tag noch!

    Liebst Linni
    https://www.linnisleben.de

  4. Sehr gut zusammengefasst! Ich gehöre leider zu den Menschen, die sich viel zu selten Zeit dafür nehmen und deswegen ständig zu trockene Haut haben.

    Liebe Grüße,
    Alex

Hinterlasse einen Kommentar zu Alex Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *