Shopping ist Sport!

Shopping ist Sport!

Wenn ich mir vornehme Sport zu treiben, rede ich nicht von Fahrradfahren oder Joggen, ich meine eigentlich eher Shopping. Wieso? Naja, weil Shopping Sport ist! Wie bitte? Ihr seid nicht meiner Meinung? Hier meine Argumente an einem Beispiel, das mir im Dezember widerfahren ist:

Shopping ist Ausdauertraining!
Anfang Dezember entdeckte ich in einer Zeitschrift eine tolle Kette von Zara. Da diese Kette sehr außergewöhnlich aussah und ich sie unbedingt einmal „anprobieren“ wollte, machte ich mich auf den Weg zu Zara. Natürlich war die Kette in der ersten Filiale schon ausverkauft, also ab zur nächsten Zara Filiale. Aber auch dort war die Kette nicht auffindbar, also wieder ab zur nächsten. In der dritten Filiale fand ich sie und natürlich habe ich sie mir dann endlich gekauft.
Doch was ich eigentlich damit veranschaulichen möchte: Nur durch hartnäckige Ausdauer und Durchhaltevermögen habe ich mein Ziel erreicht!

Shopping ist Marathon!
So, meine Kette habe ich jetzt. Aber bis sie in meinem Besitz gelangte, legte ich einige Kilometer zu Fuß zurück. Nicht, dass ich nur von einer Zara Filiale zur nächsten ging, ich legte bei diversen anderen Boutiquen und Geschäften noch einen Zwischenstopp ein. Die zurückgelegte Strecke kam mir vor wie eine Strecke beim Halbmarathon.

Shopping ist Krafttraining!
All die Zwischenstopps in den verschiedenen Geschäften blieben natürlich nicht ohne Folge: ich erledigte noch Weihnachtseinkäufe und schenke mir nebenbei noch selber etwas. So musste ich meinen Shoppingtrip mit voll bepackten Tüten fortsetzen. Die ganze Strecke schleppte ich meine schweren Einkäufe von Geschäft zu Geschäft – also wenn das kein Krafttraining ist? ;)

Shopping ist Boxen!
Da die Weihnachtszeit praktisch vor der Tür stand waren die Geschäfte überfüllt mit Menschen. Gut, vielleicht lag es auch daran, dass es Samstag war, aber die Läden waren so voll, dass man nur mit Ellenbogen, kleinen Schupsern und Drücken an besondere Angebote heran kam.
An dieser Stelle muss ich auch das Drängeln und „Boxen“ beim Shoppen von div. H&M-Kooperationen erwähnen, den einige von Euch bestimmt kennen werden!?

Da ich an diesem Tag auch noch Absatzschuhe trug, hatte ich nicht nur unglaubliche Fußschmerzen, sondern auch meine Beine taten an diesen Abend weh. Bei einem Shoppingmarathon sollte man dann doch lieber bequemere Schuhe und keine High Heels tragen.

Na? Wer kann jetzt noch behaupten, dass Shopping kein Sport ist? Mindestens einmal die Woche, das habe ich mir neben meinen Fashion-Vorsätzen für dieses Jahr vorgenommen, möchte ich gerne so ein Shopping-Training absolvieren. Und wenn die Geschäfte mal geschlossen sind, bleibt ja noch das Onlineshopping. Dann kann ich den Samstagvormittag nutzen, um anderen Sport zu machen: Yoga ;-)

PS: Dieses Erlebnis basiert auf dem Shoppingtrip meiner Sternenkette.

1 Kommentar

  1. Ich wüsste eine Möglichkeit die sportliche Aktivität noch zu intensivieren. So könntest du mit dem Fahrrad bis zur Einkaufsstraße oder Shoppingmeile fahren. Von dort an, von einen Geschäft in das nächste joggen. Zum Abschluss gönnst du dir noch einen Aufenthalt im Wellness oder Spa und nutzt den Pool um ein paar Runden zu schwimmen. So könntest du das ganze Programm als Triathlon bzw. Ironwoman-Berlin bezeichnen ;-)…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *