Projekt Zähne: Halbzeit mit meiner festen Zahnspange

Projekt Zähne Halbzeit mit meiner festen Zahnspange

Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung.

Halbzeit – ok, etwas mehr als die Hälfte ist jetzt ‘rum! In meinem letzten Beitrag über das Tragen einer festen Zahnspange habe ich euch berichtet, wie es mir in der ersten Zeit mit solch einer festen Zahnklammer ergangen ist, siehe hier. Im November habe ich über den zweiten Bogen gesprochen und die damit verbundenen Einschränkungen. Mittlerweile kann ich endlich sagen, dass ich tatsächlich schon positive Veränderungen an meinen Zähnen erkennen kann und dass mir das Tragen eigentlich keine Probleme mehr bereitet. Warum ich das Wort “eigentlich” dabei benutze, möchte ich euch in diesem kleinen Update schildern.

Ja, eigentlich habe ich keine Probleme mit meiner festen Zahnspange mehr. Das Reden fällt mir nun sehr leicht (am Anfang konnte ich das F nicht so gut aussprechen und ein wenig gelispelt habe ich auch) und harte Nahrungsmittel wie Nüsse oder Brotkanten kaue ich auch wieder. Nur beim Abbeißen von Brötchen oder Äpfel passe ich noch sehr auf.

Das Einzige, wobei ich noch ein wenig Schmerzen habe, sind die paar Tage nach einem weiteren Bogenwechsel. Der Bogen ist am Anfang ganz dünn und fein gewesen und wird mit jedem Bogenwechsel etwas „dicker“. Bei jedem Termin, welcher bei mir alle drei Wochen erfolgt, wird der Bogen etwas stärker. Kurz gesagt: Der Stahl-Bogen, der mit feinen Drähten an den Brackets befestigt ist, wird bei jedem Wechsel dicker im Durchmesser. Auch wenn es nur wenige Millimeter sind, so spüre ich den Druck nach zwei Tagen immer noch. Aber nach einer gewissen Zeit lässt der Druck nach und man hat sich an den neuen Bogen gewöhnt.

Beim Einsetzen des Bogens werden die zarten Drähte um die Brackets stehts erneuert. Dazu werden die Drähte „verdreht“ und hinter den Bogen geklemmt. Bei mir ist es jedoch schon einmal vorgekommen, dass die Assistentin die Drähte zu lang gelassen hat und ich erneut die Praxis besuchen musste, um die Drähte kürzen zu lassen. Wenn diese zu lang sind, scheuern sie von innen an der Lippe. Oder aber, wenn der Draht am Ende zu lang ist, „pickst“ er in die Wange. Auch das tut weh und kann verhindert werden, indem das Drahtende umgebogen oder weiter abgeknipst wird.

Projekt Zähne Meine feste Zahnspange Erfahrung

Für wunde Stellen in der Mundhöhle habe ich mir in der Apotheke eine Mundsalbe gekauft. Ausprobiert habe ich Parodontal Mundsalbe (bezahlt habe ich 3,95 Euro), die mir auch ganz gut geholfen hat. Ich habe sie jedoch nur 4 Mal anwenden müssen, da mein Kieferorthopäde mir schnell geholfen hat, indem er die Drähte um die Brackets noch einmal kontrolliert und besser angepasst hat.

Ansonsten geht es mir mit der Spange ganz gut. Jedoch freue ich mich, dass ich nun die Hälfte der Zeit um habe und ich zum Sommer hin sie dann auch los bin.

Habt ihr auch mal eine feste Zahnspange getragen? Kommen euch vielleicht meine Schilderungen bekannt vor?

PS: Warum ich mich für eine feste Zahnspange entschieden habe, könnt ihr hier noch einmal nachlesen.

4 Kommentare

  1. Oh je, die piksenden Drähte und abbrechende Brackets habe ich noch bestens in Erinnerung. Grausam. Ich hatte zeitweise auch so”Metall-Federn” drin, die hin und wieder rausgesprungen sind.
    Ich war unendlich froh, als ich die feste Spange wieder los war.
    Zum Glück hast du es ja theoretisch bald geschafft :-)

  2. Es klingt doof, aber ich wollte früher als Teenagerin immer eine feste Zahnspange. Letztendlich habe ich aber nur eine Lose für oben und unten bekommen. Im Nachhinein bin ich doch ganz froh, dass ich nie die Erfahrung machen musste.
    Dir aber noch viel Erfolg. Das Ergebnis wird bestimmt toll aussehen! :)

  3. Ich brauche auch eine Zahnspange und möchte unbedingt eine Invisalign. Ich glaube nämlich, dass die noch am angenehmsten ist und vor allem komplett unsichtbar. Leider auch viel teurer ;)

  4. Hallöchen,
    ich muss ja echt sagen, ich zum Glück gute Zähne habe. Eine Spange finde ich nun selber auch nicht so schlimm, aber da ich nie eine hatte, kann ich da einfach nicht mitreden. Denke, dass das auch eine Gewöhnungssache ist :)

    Schönen Start ins Wochenenede!

    Liebst Linni
    https://www.linnisleben.de

Hinterlasse einen Kommentar zu Sophia Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *