Projekt Zähne: Die ersten Wochen mit einer festen Zahnspange & Einschränkungen

Outfit Ginkgoblatt-Jacke 11

Die ersten Wochen mit der festen Zahnspange sind nun um und ich möchte euch ein wenig darüber berichten, wie es mir so ergangen ist bzw. wie es jetzt läuft. Zudem möchte ich euch ein paar von meinen Einschränkungen berichten, die ich derzeit mit der festen Zahnspange durchmache.

Der 2. Bogen
Auf den Zähnen habe ich mittlerweile den zweiten Bogen, der ein wenig fester und dicker ist als der erste und der mit Draht an den Brackets befestigt ist. Am Anfang der Behandlung habe ich einen dünnen, sehr elastischen Bogen bekommen, der mit weißen Gummis an den Brackets befestigt wurde. Ich hatte euch in meinem ersten Outfitpost mit der Zahnspange erzählt, dass ich einen starken Druck auf den Zähnen gespürt habe und dass das Tragen sehr unangenehm ist. Nun, das hat sich mit dem zweiten Bogen, auch nicht geändert. Der Druck auf den Zähnen ist immer noch enorm hoch und er wird mit jedem Bogenwechsel erneut aufkommen.

Zur Erklärung: Die Zähne richten sich nach dem Draht aus, der die gleiche Form wie ein perfekter Bogen hat. Am Ende der Behandlung sollen schließlich die Zähne so im Kiefer stehen. Die Bögen werden nach einer gewissen Zeit ausgetauscht und mit den verschiedenen Stärken werden die Zähne langsam in die richtige Position geführt. Meine Drähte werden alle drei Wochen ausgetauscht, wobei ich mich jetzt schon darauf einstelle, dass ich jedes Mal nach dem Drahtwechsel für ein paar Tage starken Druck verspüren werde. Insgesamt stehen mir 9 Bogenwechsel bevor, die ich jetzt schon kaum erwarten kann. Warum? Weil ich jetzt schon keinen Bock mehr auf die Zahnspange habe.

Einschränkungen mit der festen Zahnspange

Bevor ich also meinen zweiten Bogen (Draht) bekommen hatte, war er mit weißen Gummis befestigt. Was mir aber niemand sagte war, dass sich die Gummis durch Karotten, Kürbis oder Tomate verfärben. Und da ich ja jeden Morgen einen frisch gepressten Saft mit Roter Beete trinke, waren die Gummis um die Brackets schnell gelblich verfärbt. Das sah natürlich mega scheiße aus und ich verzichtete dann auf diese Lebensmittel. Mit dem zweiten Bogen kann ich aber nun alles wieder essen, da der Bogen jetzt mit Draht befestigt wurde, der sich zum Glück nicht verfärben kann.

Am Anfang habe ich noch sehr aufgepasst, was ich esse. So habe ich harte Sachen komplett gemieden. Ich hatte einfach zu große Angst, einen Bracket abzubrechen. Mittlerweile esse ich alles, jedoch schneide ich das komplette Essen immer klein und portioniere es mundgerecht. Und auch wenn ich von vielen gehört habe, dass Kaugummi kauen auch mit fester Zahnspange möglich ist, so habe ich mich noch nicht getraut.

Das Sprechen viel mir am Anfang schwer. Vor allem das F hat sich ein wenig so angehört, als würde ich lispeln. Auch wenn ich mich schon besser anhöre, so habe ich immer noch das Gefühl, ich spreche einige Wörter noch sehr komisch aus.

Nach jedem (!) Essen gehe ich ins Badezimmer und kontrolliere, ob sich Speisereste zwischen den Brackets befinden. Ich finde es ganz schön ekelig, wenn Reis, Salat oder andere Speisen in der Spange fest hängen. Mit Wasser spüle ich immer den Mund kräftig aus und auch meine kleine Interdentalbürste kommt dann zum Einsatz.

In den Tagen der Eingewöhnungszeit und die Zeit nach dem Bogenwechsel war meine Mundschleimhaut sehr empfindlich. Die Spange hat innen in den Wangen gescheuert und ich hatte ein paar wunde Stellen. Zwar hat mir mein Kieferorthopäde kleine Wachsstreifen (siehe Bild unten) mitgegeben, doch irgendwie hat das Wachs nicht richtig dagegen geholfen. (Das spezielle Wachs wird portionsweise auf die entsprechende Stelle auf der Zahnspange angedrückt und soll dadurch das Scheuern verhindern.)
Spezial Wachs für die feste Zahnspange

Das Zähneputzen mit einer festen Spange ist noch viel aufwändiger und Zeit intensiver als ohne Spange. So verbringe ich noch mehr Zeit im Badezimmer, was meine Familie manchmal wahnsinnig macht.

Ich bin immer noch ein wenig verhalten, was das Lachen angeht. Ich habe ständig das Gefühl, dass alle auf meine Spange starren.

Ja, auch wenn ich nach so einer kurzen Zeit noch keine sichtbaren Veränderungen an meinen Zähnen sehen kann, so spüre ich den Druck fast täglich. Zudem hat die Druckempfindlichkeit meiner Zähne beim Kauen zugenommen, was mich ehrlich nervt. Ich zähle die Wochen jetzt schon rückwärts und kann es kaum erwarten, bis ich sie wieder los bin.

Kommen euch solche Einschränkungen mit der festen Spange bekannt vor?

PS: Warum ich mich für eine feste Zahnspange entschieden habe, könnt ihr hier noch einmal nachlesen.

1 Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *