Interview mit Cynthia Barcomi & Gewinnspiel mit Hotel Indigo

Portrait von Cynthia Barcomi

„Wer im Hotel Indigo übernachtet, befindet sich mitten in lebhaften Vierteln. Mit den passenden Empfehlungen an der Hand, wird der Aufenthalt zu einem besonderen Erlebnis. Deswegen freue ich mich sehr, den Gästen gemeinsam mit Hotel Indigo die Umgebung zu zeigen“. Die gebürtige Amerikanerin und beliebte Backbuch-Autorin Cynthia Barcomi hat für Hotel Indigo ihre persönlichen kulinarischen Hot Spots in der Umgebung der Hotels in Berlin und Düsseldorf zusammengestellt.

An der Rezeption der drei deutschen Hotel Indigo Häuser liegen Karten aus, die zu ihren Favoriten führen. Vorgestern habe ich euch die „Akzente des Viertels“ um die Umgebung des Hotel Indigo Berlin-Alexanderplatz vorgestellt, bei der ich auf kulinarischer Erkundungstour selbst als Berlinerin neue Food-Locations entdeckt habe.

Über diese Aktion mit den Indigo Häusern in Deutschland habe ich gestern morgen mit Cynthia Barcomi am Telefon sprechen dürfen und sie verriet mir nicht nur ihr persönliches Schönheitsgeheimnis, sondern auch, worauf sie bei Hotelübernachtungen am meisten achtet.

Portrait von Cynthia Barcomi

Cynthia Barcomi im Hotel Indigo Berlin-Ku’damm

Interview

GlamourSister: Hallo Cynthia Barcomi, wie schön, dass ich ihnen ein paar Fragen über die Aktion „Akzente des Viertels“ mit den Indigo Hotels stellen darf. Gestern habe ich meinen Lesern schon die kulinarische Route rund um den Alexanderplatz vorgestellt.
Cynthia Barcomi: Ja, das habe ich bereits gelesen und es hat mir sehr gut gefallen.
GS: Oh, vielen Dank. Wie kam es denn überhaupt zu der Zusammenarbeit mit den Hotel Indigo?
CB: Für das ZDF und QVC bin ich mehrmals im Monat in Düsseldorf und übernachte sehr oft im Hotel Indigo. Sie haben mich dann einfach angesprochen, ob ich Lust auf eine Kooperation hätte und ihnen dabei meine persönlichen Empfehlungen für Restaurants und Cafés in unmittelbarer Umgebung geben kann. Ich bin sehr viel unterwegs und es gibt so viele Hotels und wenn man von außerhalb kommt und eine Richtlinie mit kleinen Empfehlungen hat, die nicht im Reiseführer stehen, dann ist das eine echte Bereicherung.
GS: Das sehe ich genauso und deshalb finde ich die Aktion richtig klasse. Wie oft gehen Sie denn eigentlich auswärts Essen?
CB: Es kommt darauf an, was ich gerade mache. Zur Zeit habe ich sehr viel an meinem neuen Backbuch gearbeitet, deshalb habe ich mich in letzter Zeit sehr viel in meiner Küche aufgehalten. Aber ich liebe es Essen zu gehen, sei es mit den Kindern oder einfach nur zu zweit – und es ist auch schön, nicht immer zu Barcomis zu gehen.
GS: Das neue Backbuch kommt dann im Januar heraus?
CB: Ja, im Frühjahr voraussichtlich im Februar/März kommt es in den Handel.
GS: Worauf dürfen wir uns denn freuen, welches Thema steht in dem neuen Kochbuch im Mittelpunkt?
CB: Es wird sich alles um Cookies drehen. Alles wird dabei sein, von herzhaft bis glutenfrei, von groß bis klein und auch Weihnachtscookies wird es geben.
GS: Zur Aktion „Akzente des Viertels“ veranstalten die drei Hotel Indigo Häuser einen Fotowettbewerb*, bei dem sie am Ende drei Gewinnerfotos küren müssen und basierend auf dem Fotomotiv ein Gericht kreieren werden. Woher nehmen sie sonst ihre Inspiration für neue Rezepte?
CB: Das ist ein wichtiges Thema, denn der Ausgangspunkt ist immer die Inspiration. Ich werde von Anlässen, Zutaten, Träume und Erinnerungen inspiriert. In dem kreativen Prozess laufen diese Erinnerungen hinein, denn ohne Inspiration kann ich keine Rezepte kreieren. Es ist natürlich immer eine neue Herausforderung neue Rezepte zu kreieren, aber ich freue mich sehr auf diesen Teil der Zusammenarbeit, anhand von Fotos neuen Rezepte zu kreieren.
GS: Haben Sie denn schon einmal anhand von Fotos neue Rezepte kreiert?
CB: Ich muss jetzt erst einmal überlegen. Anhand von Träumen und Erinnerungen habe ich schon Rezepte kreiert, aber anhand von Fotos? Ich kann es jetzt nicht genau sagen. Aber eigentlich sind Fotos und Erinnerungen das selbe. Man verbindet mit ihnen bestimmte Assoziationen und diese verbindet man mit einer Vorstellung. So entsteht eine Inspiration von Farbe, Geschmack und Textur.
GS: Noch einmal zur kulinarischen Route des Indigo Hotels am Ku’Damm. Auf dieser Route haben Sie den Hot Spot KaDeWe mit angegeben. Da die Feinschmeckerabteilung sehr groß ist und man dort alles mögliche Essen kann, ist meine Frage, bei welcher Abteilung sie denn am liebsten Halt machen.
CB: Ich gehe ganz gerne in die Fischabteilung. Die unterschiedlichen Fischsuppen mag ich und auch Austern dürfen es gerne sein. Manchmal esse ich auch Sushi. Allgemein ist die Fischabteilung sehr lecker.
GS: Sie sind ja sehr viel unterwegs und übernachten oft in Hotels. Was ist ihnen in Hotelzimmern wichtig, damit sie sich wie “zu Hause” fühlen?
CB: Für mich ist das Bett sehr wichtig. Wenn das Bett nicht stimmt, dann kann ich nicht gut schlafen. Manchmal muss ich zwischen 3 und 4 Uhr morgens aufstehen und da ist guter Schlaf besonders wichtig. Bei den Hotel Indigo Häusern gefällt mir besonders die kleine Kaffee-Maschine im Zimmer, weil ich immer so früh raus muss und nicht das Frühstück genießen kann.
GS: Auch wenn sie so früh aufstehen, man sieht es ihnen nicht an, denn Sie sehen immer top gestylt aus. Was ist ihr Beauty-Geheimnis?
CB: Natürlich guter Schlaf, aber ich lass mir auch immer zwei Stunden für mich Zeit. Angenommen ich muss 6.15 Uhr im Studio sein, dann stehe ich schon 4.15 Uhr auf. Ich fange den Tag sehr ruhig an, ich dehne mich, lese und trinke Kaffee. Ich hetze nicht, denn Hetzen ist nicht gut.
GS: Wenn sie doch einmal Zeit für ein ausgiebiges Frühstück haben, wie sollte das perfekte Frühstück bei Ihnen aussehen?
CB: Das Frühstück muss leicht und frisch sein. Ich mag frisches Obst. In großen Hotelketten kann ich fast nichts essen, weil ich das Gefühl habe, es ist fertige Ware und alles ist abgepackt. Das mag ich überhaupt nicht. Aber wenn ich das Hotel Indigo gegen 6:15 Uhr verlasse, sehe ich immer wie frisch und lecker das Frühstück aussieht!
GS: Eine meiner Leserinnen möchte gerne wissen, wann genau ihre Leidenschaft für das Backen angefangen hat.
CB: Ich war wirklich ein kleines Mädchen. Ich habe immer schon mit meiner Mutter und Großmutter zusammen gebacken und hatte schon immer einen besonderen Bezug dazu. Es hat jedoch gedauert, bis ich meine eigene Signatur ins Backen einfließen ließ. Das Persönliche ist auch der Unterschied zwischen mir und jemand anderen. So schmeckt der New York Cheesecake anders, als von jemand anderen zum Beispiel. Meine persönliche Note ist das, was die Rezepte ausmachen und Backen ist etwas sehr Persönliches.
GS: Ja, der New York Cheesecake ist auch mein persönlicher Favorit. Das Rezept für diesen Kuchen haben Sie auch noch nicht veröffentlicht. So gerne würde ich dieses Rezept wissen.
CB: Dieses Rezept habe ich gut verschlossen in meinem Tresor. Dieses Rezept gebe ich noch nicht raus und es ist auch das einzige Rezept von mir, was ich noch nicht veröffentlicht habe. Als Künstler bzw. Gatronom muss ich auch ein Geheimnis noch für mich bewahren. Noch gebe ich dieses Rezept nicht preis, aber vielleicht irgendwann in der Zukunft, ich weiß es noch nicht.
GS: Was war ihr bisher schönstes Backerlebnis?
CB: Zusammen mit Sternschnuppe Schweiz zu backen war bis jetzt mein schönstes Backerlebnis. Mit einem Mädchen namens Caroline aus Zürich habe ich den ganzen Nachmittag einmal zusammen gebacken. Sie war schwer krank und hat durch ihre Krankheit 85% ihres Sehvermögens verloren. Und im Zuge der vielen Medikamente hatte sie auch sehr zugenommen und sie konnte auch nicht mehr so richtig gehen. Aber sie war so voller Freude beim Backen, dass dieses Erlebnis mit zu meinen schönsten Erinnerungen gehört. Zu sehen, wieviel Freude das Backen bringt, war wirklich richtig toll.
GS: Wie sehen ihre weiteren Pläne aus? Haben sie vor eventuell noch ein weiteres Café zu eröffnen?
CB: Nein, also auf gar keinen Fall.
GS: Ein weiterer Standort könnte eventuell doch der BER sein?
CB: Nein, also ich bin sehr glücklich mit meinen zwei Standorten in Berlin. Ich schätze meine Mitarbeiter, auf die ich mich verlassen kann. Ich mache Sachen, die kein anderer machen kann und ich hätte Angst, dass die Qualität absacken würde. Das ist bewusst so, denn die Qualität ist alles, was man hat. Stimmt die Qualität nicht, dann hast du gar nichts und das ist auch der Unterschied. Ich bin nicht gierig. Ich liebe, was ich mache und ich werde bis zu meinem letzten Atemzug Barcomis verteidigen und kein Franchise-Unternehmen daraus machen. Meine älteste Tochter arbeitet schon bei mir und hilft mir, meine Ideen zu expandieren, aber nicht in Form von weiteren Geschäften. Es ist eine tolle Zusammenarbeit mit ihr und was meine anderen Kinder noch im Unternehmen machen werden, das wird sich zeigen. Bezug zum Backen haben alle.
GS: Das kann ich mir sehr gut vorstellen. Ich bin jedenfalls jetzt schon gespannt auf das neue Backbuch und bedanke mich ganz herzlich für das freundliche und sehr interessante Interview.

Gewinnspiel

Ihr wollt das neue Backbuch der Berliner Baking Queen und das Hotel Indigo “Flavours of the Neighbourhood”-Buch gewinnen? Dann hinterlasst einfach ein Kommentar mit eurem Namen und gültiger Email-Adresse unter diesen Blogpost. Zusätzlich hat der Gewinner die Chance, mich am 24. Januar 2015 zu einem Meet and Greet in Berlin mit Cynthia Barcomi zu begleiten. Ort und den genauen Zeitpunkt werden dem Gewinner frühzeitig bekannt gegeben, die Reisekosten können aber nicht übernommen werden. Über ein Teilen, Plusen, Weitersagen und Folgen auf GlamourSister auf Facebook, Google+ oder Twitter würde ich mich natürlich sehr freuen. Da die beiden Bücher erst im nächsten Jahr erscheinen werden, erfolgt der Versand demnach erst nach dem Erscheinungsdatum.

Teilnahmeschluss für mein Gewinnspiel ist am Sonntag, der 5. Oktober 2014, um 24 Uhr! Teilnehmen können natürlich alle aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Auch müsst ihr mind. 16 Jahre alt sein. Der Gewinner wird von mir persönlich benachrichtigt und hat dann eine Woche Zeit sich zu melden. Reagiert der Gewinner nicht, wird neu ausgelost. Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich. Ich drücke jedem Einzelnen von euch die Daumen!

Portrait von Cynthia Barcomi

Cynthia Barcomi im Restaurant “La Maison de L’Entrecôte” des
Hotel Indigo Berlin-Centre Alexanderplatz

*Gewinnspiel der Hotel Indigo Häuser

Die Leckereien und Besonderheiten, die der Besucher auf seiner Erkundungstour durch das Viertel um das Hotel Indigo entdeckt, können mit einem Bild auf Instagram festgehalten werden. Wer es mit dem Hashtag #akzentedesviertels kennzeichnet und @HotelIndigo folgt, nimmt automatisch an dem Fotowettbewerb teil. Pro Hotel wird dann ein Gewinner-Foto ausgewählt, welches Cynthia Barcomi als Inspiration für ein neues Gericht auf der Hotel Indigo Speisekarte dienen wird. Der Gewinn ist jeweils zwei Nächte im Hotel Indigo Berlin-Alexanderplatz und ein Meet and Greet, bei dem Cynthia Barcomi dann im Januar 2015 die drei neuen Gerichte gemeinsam mit den Gewinnern des Wettbewerbs zubereiten wird. Zudem erscheinen die Rezepte im nächsten Hotel Indigo “Flavors of the Neighbourhood”-Buch. Das Gewinnspiel läuft bis zum 30. November 2014.


Bilder: Monique Wuestenhagen, Interviewfragen: Marie Heid

14 Kommentare

  1. Ein Treffen und das Backbuch würde ich sehr gerne gewinnen. Warum hat Cynthia Barcomi eigentlich keine Backshow im deutschen Fernsehn

  2. Die Frau ist eine wahre Inspiration für alle Backbegeisterten ! Ich selbst habe auch schon in der frühen Kindheit meine Lust am Backen entdeckt und mit meiner Mutter jede Woche einen tollen Kuchen gebacken.

  3. Hi Marie :D
    schön, dass du gefragt hast, das freut mich :D Bei mir war es ähnlich, habe schon früh meiner Mutter beim Backen geholfen und als Teenager habe ich dann immer den Kuchen fürs Wochenende gebacken. Backen ist bis heute meine grosse Leidenschaft, auf’s Kochen kann ich verzichten :( das ist ein lästiges “Muss” aber Backen, dafür bin ich immer zu haben :D
    Ich habe schon Cynthia Barcomi’s “Backbuch” und ein paar Backformen und ihr Pie-Teig-Rezept ist die Wucht, super lecker und ganz einfach zu machen!
    Bin schon ganz gespannt auf ihr neues Buch :D
    LG
    Petra B.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *